Alle News Praxis

Große Schritte für die A7 Autobahnbrücke

#PRAXIS | Spektakuläre Bauarbeiten im Bereich der A7 Autobahnbrücke gehören für das Linzer Publikum schon fast zum Alltag. Regelmäßig sammeln sich Menschentrauben, um die spannenden Arbeiten live vor Ort mitzuerleben. Nach der konstruktiven Fertigstellung des Bypasses flussaufwärts wird mit Hochdruck an weiteren Details wie dem Radweg und dem Straßenaufbau sowie am zweiten Bypass flussabwärts gearbeitet. Am Vormontageplatz sind währenddessen die nächsten drei Brückenteile zum Einschwimmen in Vorbereitung. So bewegt sich das Projekt mit großen Schritten in Richtung Endphase.

Es ist viel passiert in den letzten Monaten. Eindrucksvoll thront der kürzlich errichtete erste Pylon flussaufwärts über der Donau und liefert einen Eindruck davon, wie die zukünftige A7 Autobahnbrücke aussehen wird. In den Sommermonaten verbrachten die Ingenieure und Arbeiter viel Zeit mit der Vorbereitung der Anschlussstellen an beiden Uferseiten flussabwärts. Außerdem wurde die Rampe in Urfahr für den zukünftigen Radweg flussaufwärts mit zwei weiteren riesigen Stahlbauteilen in Position gebracht.

Radweg

Auch wenn die beiden Stahlbauteile für den Radweg geradezu lächerlich klein im Vergleich mit den Fahrbahnteilen erscheinen, erforderte der Einbau wieder ein Höchstmaß an präziser Vorbereitung. Der Transport erfolgte in diesem Fall nicht wie bisher über das Wasser sondern über Land. So wurden die langen aber schmalen Stahlbauteile mit den bereits bekannten selbstfahrenden Schwerlastanhängern vom Vormontageplatz über den Donauradweg, unter der Brücke durch, zu den angestammten Positionen befördert. Die baustellenbedingten engen Umgebungsbedingungen machten den Transport der sperrigen Bauteile zur schweißtreibenden Millimeterarbeit, die auch in diesem Fall perfekt gelang. Mit zwei großen Schwerlastkränen wurden diese dann auf die vorbereiteten Stützen gehoben, positioniert und fixiert.

Brückenanschlüsse

In den Anschlussbereichen der beiden Ufer flussabwärts waren ebenfalls sehr aufwendige Vorbereitungsarbeiten nötig, um für das finale Einschwimmen der restlichen Brückenteile gewappnet zu sein. In Urfahr wurde die Auffahrt betoniert, während auf der Linzer Seite wieder vorbereitete Stahlteile, die wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wurden, zum Einsatz kamen. Bei einem Projekt dieser Dimension geht nichts von heute auf morgen. So dauerte in Urfahr der Aufbau der behelfsmäßigen Tragkonstruktion, der Schalung sowie die Vorbereitung der innenliegenden Drainagen und der zig Tonnen Bewehrungsstahl mehrere Monate. Abschließend wurde der gesamte Abschnitt in einer konzertierten Großaktion mit mehreren Betonpumpen gleichzeitig fertiggestellt.

Auf der Stadtseite kam unterdessen ein weiteres Spezialgerät zum Einsatz, um die Stahlteile für den Brückenanschluss - Bauphase 1 - in ihre Endposition zu hieven. Ein beeindruckender sogenannter 1.000 Tonnen-Kran (offizielle Bezeichnung - maximale Tragkraft 300 - 400 Tonnen) platzierte die diversen Stahlbauteile am Widerlager des zweiten Bypasses. Ein überdimensionales 3D-Puzzle wurde so im „Tetris-Stil“ zusammengefügt, millimetergenau positioniert und in weiterer Folge verschweißt und fixiert. Bei Wind und Wetter geben die Arbeiter und Techniker jeden Tag ihr Bestes. Abseits von „normalen“ Arbeitszeiten oder Bedingungen fügen sich nach und nach die Einzelteile des gewaltigen Projekts schön langsam zu einem großen Ganzen, das uns jeden Tag aufs Neue beeindruckt. „Wir freuen uns über den positiven Verlauf der Bauarbeiten und liegen gut im Zeitplan. Auch das große Interesse der Linzer ist für uns ein schöner Ansporn“, erzählt DI Christian Liebig, der Stahlbauverantwortliche der Firma Donges-Steeltec zufrieden. In den nächsten Schritten folgt wiederum das Einschwimmen der massiven Brückenteile, die am Montageplatz vorbereitet werden. Wir sind gespannt!

MEHR INFOS: Brückenbau A7

( )