Lichtbrunnen für die Altstadt

Lichtbrunnen für die Altstadt
Gute Architektur muss unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht werden, die Balance zwischen Sinn und Sinnlichkeit herstellen und die Verantwortung für viele Aufgaben tragen. Das Linzer Architekturbüro „Tp3 Architekten“ zeigt auf einzigartige Weise, wie gute Architektur Lebensräume für alle schafft.

Tp3 Architekten wurde 2005 gegründet und ist in Oberösterreich als Generalplaner für Neubauten, aber auch für Sanierungen bekannt. Durch die Umsetzung verschiedenster Planungsaufgaben hat sich das Team ein umfassendes Wissen angeeignet und kann neue Projektaufgaben mit einem großen Erfahrungsschatz realisieren. Dass Architektur nicht immer klassischen Wohnraum schafft, zeigt das Projekt „Lichtbrunnen“ in der Linzer Altstadt.

Ein Symbol für die Linzer Altstadt

„Als uns vor zwei Jahren Frau Dr. Schuller vom Verein Altstadt Neu fragte, ob wir nicht eine Idee für den Hofberg hätten, tauchte der fast vergessene Brunnen wieder in unseren Gedanken auf. Nur, es sollte etwas sein, dass die Zukunft repräsentiert und ein Merkzeichen für die Altstadt setzt. Die Skulptur sollte auch eine Sitzgelegenheit ohne Konsumzwang bieten und für uns war klar, dass es eine Art Stele sein sollte als ein sichtbares Zeichen der „Aufrichtung der Altstadt“! So entstand die Idee des Lichtbrunnens als Interpretation eines Brunnens. Statt Wasser fließt Strom, das Lebenselexier unserer Zeit. Der Lichtbrunnen erzeugt mit den Photovoltaikzellen über das Jahr mehr Energie, als er durch die Beleuchtung verbraucht,“ erzählt Markus Rabengruber, Architekt und Geschäftsführer Tp3 Architekten.

Die gesamte Geschichte könne Sie im Holz&Eisen Kundenmagazin (Erscheinungsdatum 11. März 2019) nachlesen.

Mehr zu den Projekten von Tp3 finden Sie hier hier auf ihrer Homepage.

Fotos: Stadt Linz, Jürgen Grünwald

11. März 2019 | nis | Facebook | Twitter