Ruheinseln aus Österreich

Ruheinseln aus Österreich
Karl Derler gründete um 1900 eine kleine Seilerei in Anger in der Steiermark, welche Sohn Alois Derler im Jahre 1930 übernahm. Dieser stieg um 1950 mit zwei Mitarbeitern auf eine Matratzenproduktion um. Aus diesen bescheidenen Anfängen entstand schließlich die erste steirische Matratzenfabrik. Als im Jahre 1970 der Gründer der Firma ADA (die Firmenbezeichnung leitet sich von „Alois Derler, Anger“ ab) verstarb, beschäftigte das Unternehmen bereits 300 Arbeiter und Angestellte und erzeugte Polstermöbel und Matratzen. Sohn Oskar Derler übernahm das Unternehmen und machte es zum größten Polstermöbelhersteller Österreichs.

Die aktuelle Terra-Kollektion der Marke ADA AUSTRIA premium zeichnet sich durch den verstärkten Einsatz von massiven Sichtholzelementen aus, die Wärme, Harmonie und Gemütlichkeit versprühen. Alle verwendeten Hölzer werden aus regionaler, nachhaltiger Forstwirtschaft gewonnen, im hauseigenen Sägewerk bearbeitet und im steirischen Anger zu auserlesenen Möbeln gefertigt. Um den natürlichen und wertigen Charakter der Hölzer zu erhalten, behandelt ADA sie ausschließlich mit Beizen auf Wasserbasis sowie hochwertigen Ölen von führenden Unternehmen.


Konsequent natürlich

Eine erlesene Stoffauswahl, feinste naturbelassene Anilinleder und perfekt verarbeitete Polsterungen sorgen zudem für die weiche Haptik und ein unvergessliches Wohlfühlerlebnis. Besonders im Schlafzimmer spielt das Naturprodukt seine positiven Eigenschaften aus. Holz bindet Gerüche. Es ist atmungsaktiv, nimmt Wärme und Feuchtigkeit auf und reguliert so optimal das Raumklima. Ein Bett aus Massivholz lässt uns auf diese Weise in der Nacht befreit durchatmen und vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit. Wahlweise als Boxspringmodell oder mit Bettrahmen als Lattenrostvariante erfüllen die Betten von ADA AUSTRIA premium höchste Ansprüche an eine besondere Schlafkultur.

Hier finden Sie ADA Boxspringbetten im Schachermayer Webkatalog.

Mehr Informationen finden Sie unter: ADA AUSTRIA premium


Fotos: ADA

02. Jänner 2019 | nis | Facebook | Twitter