Architektonisches Highlight im Stahlbau

Architektonisches Highlight im Stahlbau
Anfang Juni fand in Graz der 31. Österreichische Stahlbautag mit rund 250 Teilnehmern und über 30 Ausstellern statt. Die Unger Steel Group überzeugte das Fachpublikum und erhielt den Österreichischen Stahlbaupreis für die neue ÖAMTC-Zentrale in Wien.

Alle zwei Jahre werden im Rahmen der Veranstaltung herausragende Projekte ausgezeichnet, welche die bedeutenden Eigenschaften von Stahl in der modernen Architektur verdeutlichen. Die Unger Steel Group durfte sich bereits zum vierten Mal über die begehrte Auszeichnung freuen.

Das Besondere am Siegerprojekt
Das Gebäude ist in Form einer Felge mit fünf Speichen angelegt. Die 230 m lange und beinahe 17 m hohe Ringfassade ist das architektonische Highlight der neuen ÖAMTC-Zentrale und bildet gleichzeitig das verbindende Element, das sich von Speiche zu Speiche erstreckt und somit einerseits als Schutzwand zur Wiener Südosttangente dient, andererseits konnten so die Fluchtwege aus den Büroräumlichkeiten konstruktiv in die Stahlkonstruktion integriert werden. Somit konnten die Tiefen des Bürogebäudes ausgenutzt und die Massivtreppenhäuser kleiner gehalten werden. Die prominent positionierte Stahl-Glaskonstruktion der Ringfassade konnte durch den konsequenten Einsatz von BIM (Building Information Modeling) Technologien im Zuge der Ausführungsplanung durch das Zusammenspiel der planenden Architekten, des Tragwerksplaners und der ausführenden Unternehmen umgesetzt werden. Die Unger Steel Group aus Oberwart/Österreich setzte die Ringfassade, die Hochgarage, den Hangar, sowie den Heliport um.

Lichtkonzept in Firmenfarbe
Die Außenbeleuchtung der ÖAMTC-Zentrale wurde mit Produkten des LED-Spezialisten Bilton realisiert. Das Ziel: Die Nachstellung des theoretischen Lichtkonzeptes der Ringfassade, wie von der Unger Steel Group umgesetzt. Verwendet wurde ein LED-Lichtband mit 2.000 Lumen/m mit einer speziellen Verkapselung im Aluminiumprofil (IP68), um für die wetterbedingten Herausforderungen gerüstet zu sein. Die Abdeckung erfolgte in transparenter Ausführung, in Verbindung mit einem Aluminium-Aufbauprofil in U-Form. Das Licht sollte auch in der Wunschfarbe des Kunden strahlen. Das machte einen mehrschichtigen Aufbau des Projektes notwendig. Dieses Lichtprojekt und weitere Einsatzmöglichkeiten von LED-Technik finden Sie in unserem Kundenmagazin Holz & Eisen, Ausgabe 2 / 2017.

Weiterführende Informationen

Homepage Unger Steel Group
Mehr Informationen zum Stahlbaupreis
Online-Version Holz & Eisen, Ausgabe 2

Fotos: Unger Steel Group





20. Juni 2017 | sigra | Facebook | Twitter