Objektfotografie mit poetischer Strahlkraft

Objektfotografie mit poetischer Strahlkraft
Sigrid Rauchdobler (46) aus Linz ist Fotografin. Sie hat sich in ihrem Handwerk auf die Bereiche Architektur, Baubegleitung und Industriefotografie spezialisiert. Ihre Bilder haben poetische Strahlkraft und erzählen vom Wandel der abgelichteten Bauwerke. Nicht nur Neugebautes wird fotografiert, sondern auch Räume im Zwischenstadium, die menschenleer auf Abriss oder Umbau warten.

„Es darf ruhig auch Spaß in der Architekturfotografie geben, sie muss nicht steril sein“, so ein Credo der 46-jährigen, „die Leute merken oft gar nicht, was Architektur mit ihnen macht. Jede Form, jede Farbe löst etwas aus und erzeugt positive wie negative Emotionen“, so Rauchdobler. Die nicht wahrgenommenen bis diffusen Gefühle versucht sie in ihren Bildern einzufangen und so selbst wiederum Reaktionen hervorzurufen. Wenn sie einen Auftrag bekommt, dann agiert ihr Bauchgefühl, es wird selten etwas arrangiert, denn die Bildmotive sind vorhanden, man muss sie nur finden, der richtige Blickwinkel ergibt sich für die Fotografin meist von selbst.

Projekt Musiktheater Linz
Durch einen glücklichen Zufall bekam sie Ende 2008 den Auftrag, den Bau des Linzer Musiktheaters fotografisch zu begleiten. Ihre Arbeiten erschienen von 2010-2013 im Magazin „Applaus“, das den LinzererInnen die Baufortschritte des Megaprojektes textlich und bildlich näherbrachte. „Ich habe mich dann schon sehr heimisch im Musiktheater gefühlt und war fast etwas traurig, als die Mitarbeiter und Künstler das Haus in Besitz nahmen“, erinnert sich Sigrid Rauchdobler gerne an die Jahre des Musiktheaterbaus zurück.

Vielfältiger Kundenkreis
Die Fotografin arbeitet aber nicht nur für Großkonzerne wie Waagner-Biro oder GEZE, sondern bietet auch kleineren Handwerksbetrieben zu einem erschwinglichen Preis die Möglichkeit, schöne Imagebilder ihrer Handwerkskunst anzufertigen. „Bei mir gibt es für jeden Kunden das Rundum-Sorglos-Paket. Ich bin Dienstleisterin und liefere alle Daten wie gewünscht an den Kunden. Dass die Fotografie ein eigener Berufszweig ist, der viel Fachwissen und Erfahrung voraussetzt, wird oft erst wahrgenommen, wenn man sieht wie effizient ein Fotograf eine bestimmte Vorstellung bildlich umsetzen kann, meint Rauchdobler abschließend.

Homepage Sigrid Rauchdobler

Die ausführliche Story können Sie im Kundenmagazin Holz & Eisen, Ausgabe 1/2017 lesen (erscheint Mitte Februar).

Copyright alle Bilder: Sigrid Rauchdobler. 1.+3. Bild: WU Wien. 2. Bild: Musiktheater Linz. 4. Bild: Baufotografin Sigrid Rauchdobler

01. Feber 2017 | tp | Facebook | Twitter