Raum für die ganze Familie

Raum für die ganze Familie
Seit 20 Jahren werden bei idealHAUS Wohnräume geschaffen. Massiv und mit Ziegeln. Diese sind baubiologisch wertvoll und bedeuten Heimat für Generationen. Welche Wünsche haben Sie für Ihr Zuhause? Wo brauchen Sie Platz für Ruhe und wie bringen Sie Gemütlichkeit in Ihre Wohnräume? Seit 20 Jahren werden bei idealHAUS Lösungen für Träume gefunden.

idealHAUS ist ein Familienunternehmen, welches von den Geschäftsführern Hermann Rottensteiner und Baumeister Ing. Hannes Kraxberger geleitet wird. Beide haben mit ihren Töchtern und Ehefrauen auch den weiblichen Part ihrer Familien im Unternehmen beheimatet. Insgesamt sind 49 Mitarbeiter bei idealHAUS beschäftigt. Diese bilden ein homogenes Team mit familiärem Charakter. Architekten, Planer, Bauleiter, administrative Mitarbeiter und sieben eigene Maurerpartien sorgen für die verlässliche Einhaltung des Budgets und der Bauzeit.

„Wir entwerfen nach dem ersten Termin bereits eine 3D-Planung samt Fixpreisangebot, völlig kostenlos.“
In diesem Angebot sind alle Aufwendungen bereits angeführt. Dazu zählen auch beispielsweise die Asphaltierung, die Hangsicherung, der Pool oder die Gartengestaltung inklusive eventueller Hochbeete. Somit erleben die Kunden bei den Ausgaben keine Überraschungen. Der Kaufpreis ist fix, von Anfang an auf den Cent genau.

Trends und Designs
„Wohnräume mit großen Fensterflächen bringen die Morgensonne an den Frühstückstisch. Offene Küchen rufen das gemeinsame Kochen mit den Liebsten ins Leben. Ein Pool oder Schwimmteich bringt Ruhe und Abkühlung in den eigenen Garten. Menschen ab einem Lebensalter von 50 Jahren bauen oft ein zweites Mal. Meist sind die Kinder aus dem Haus und die Bedürfnisse haben sich verändert. In der zweiten Lebenshälfte sind Komfort und Barrierefreiheit wichtige Baumerkmale“, so Hermann Rottensteiner auf die Frage, welche Kundenwünsche am meisten genannt werden.

HIER erfahren Sie mehr über idealHAUS.

Mehr Informationen zu idealHAUS finden Sie auch im Kundenmagazin Holz & Eisen, Ausgabe 5/2016.

19. Dezember 2016 | tp | Facebook | Twitter