Kabellose Baustelle

Kabellose Baustelle
Der technologische Fortschritt verändert auch das Bild der Baustellen in rasanter Geschwindigkeit. Während früher über unendliche Kabel der Strom an die richtigen Stellen gebracht wurde, ist die Baustelle 2.0 de facto kabellos. Qualität und Effizienz der Akku-Technologien haben sich in den letzten Jahren dramatisch verändert - mit großem Potenzial für alle Baustellen. Mit höherer Speicherkapazität sowie Energiedichte leisten die modernen Akkus heute bedeutend mehr, als noch vor wenigen Jahren denkbar war.

Jahrelang ging es bei der Akku-Entwicklung nur darum höhere Kapazitäten der Akkupacks zu erreichen. So konnten die, fast überall verwendeten, Akkuzellen der Größe 18650 sukzessive von 1,0 Ah auf 3,0 Ah gesteigert werden. Die maximale Stromabgabe wurde dabei nur geringfügig verbessert und konnte mit 15-20 Ampere Entladestrom noch immer nicht wirklich überzeugen.
In den letzte beiden Jahren haben sich allerdings vielversprechende Technologien entwickelt, um auch leistungsfähigere Akkupacks zur produzieren. Metabo überraschte im Sommer 2015 mit der Markteinführung des ersten LIHD-Akkus. Die Akkuzellengröße wurde von 18650 auf 20700 (ca. 20 mm Durchmesser und 70 mm Länge) angehoben.

Diese größeren Panasonic-Zellen versprechen laut Hersteller 32 A Entladestrom. Bei einem zweireihigen Akkupack spricht Metabo sogar von 65 A. Dies entspricht bei einem 18-V-Akku einer Leistung von 1.170 Watt. Der bessere Wirkungsgrad ermöglicht so äquivalente Leistungswerte zu Netzmaschinen. Das erforderliche neue Akkupackdesign reduziert den Innenwiderstand der 20700er-Zelle um 50 Prozent und macht die größere Zelle dadurch deutlich leistungsfähiger. Das stärkste Akkupack am Markt liefert aktuell Metabo mit dem 36-V-LiHD-Akkupack. In der kleineren 18-V-Klasse liefert der Flexvolt-Akku von Dewalt mit 9,0 Ah den stärksten Entladestrom.

Mehr Infos zu den kabellosen Produkten finden Sie HIER

06. Oktober 2017 | ap | Facebook | Twitter