Hautschutz im Beruf

Hautschutz im Beruf
Hautkrankheiten liegen nach Lärmschwerhörigkeit auf Platz 2 der anerkannten Berufskrankheiten. Die Erkrankung der Haut gehört also zu einer der häufigsten Erkankungen im Arbeitsleben. Die Folgen sind große Belastungen für erkrankte Mitarbeiter und finanzielle Einbußen für die Unternehmen. Mit dem richtigen Hautschutzkonzept jedoch werden die Haut der Mitarbeiter geschützt, Krankheitsfolgen verhindert oder zumindest abgemildert. Schachermayer bietet alle Produkte für den optimalen Hautschutz, die Hautpflege und die Reinigung!

Hautprobleme tauchen oft erst nach Jahren oder sogar Jahrzehnten auf. Die Gefahr ist also nicht so gegenwärtig, wie beispielsweise die eines herunterfallenden Werkzeuges. 90 Prozent aller Hautkrankheiten sind Ekzeme, also Entzündungsreaktionen der Haut, die vorwiegend an den Händen auftreten.

Drei wichtige Bausteine
Hautschutz vor der Arbeit und Hautpflege nach der Arbeit – das sind zwei der drei Bausteine, aus denen ein professionelles Hautschutzkonzept besteht. Hinzu kommt die Hautreinigung während der Arbeit. Dieses Konzept muss den Mitarbeitern erklärt werden. Vor allem das Eincremen vor und nach der Arbeit erscheint männlichen Beschäftigten als unnötig – diese Vorbehalte müssen abgebaut werden. Dazu bedarf es – vor allem in größeren Firmen mit diversen Arbeitsbereichen – einer individuellen Gefährdungsanalyse und intensiver Aufklärungsarbeit vor Ort.

Schachermayer bietet von der parfümfreien Hautschutzsalbe über Handwaschpaste bis hin zu den passenden Spendern und Wandhalterungen alle Produkte für das optimale Hautschutzkonzept.

Den Überblick finden Sie HIER

19. März 2019 | ap | Facebook | Twitter