Lebensretter Fluchtweg

Lebensretter Fluchtweg
Pro Jahr sterben im Schnitt 25 bis 30 Personen bei Bränden in den eigenen vier Wänden. Rauchwarnmelder, Feuerlöscher, aber auch die richtigen Fluchtwege können im Fall eines Brandes lebensrettend sein. Besonders wichtig ist die korrekte Kennzeichnung von Fluchtwegen. Denn im Ernstfall bleibt keine Zeit für langes Suchen. Die Orientierung muss schnell und einfach funktionieren.

Wenn es brennt, ist es wichtig, die Wohnung so schnell wie möglich zu verlassen. Schwierig wird das, wenn Gänge und Hausflure von Gegenständen versperrt sind oder sich Fluchttüren gar nicht öffnen lassen. Ein Lokalaugenschein des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) in Wien hat gezeigt, dass das Freihalten von Fluchtwegen leider nicht selbstverständlich ist, was lebensbedrohend sein kann.

Fluchtwege müssen bestimmte Kriterien erfüllen, damit ein Gebäude rasch verlassen werden kann. Wichtig bei Fluchtwegen ist, dass sie jederzeit erkennbar sind. In der Kennzeichnungsverordung (KennV) ist nach ÖNORM EN ISO 7010 geregelt, welche Sicherheitszeichen dafür zu verwenden sind. Bei Flucht- und Rettungswegen sind das rechteckige Schilder mit grünem Hintergrund und weißen Piktogrammen. Für nachleuchtende Orientierungshilfen gilt sinngemäß die DIN 67510.

Schachermayer führt ein umfassendes Programm an Schildern, die alle den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Diese finden Sie HIER.
Brandmythen Holz & Eisen 4/2018

Fotos: istockphoto.com/vchal, Siblik

27. Dezember 2018 | tp | Facebook | Twitter